Laberei, Zeichnungen

My first inktober

Mein allererster Inktober, endlich. Ich wollte immer schon einmal mitmachen, aber bisher ergab es sich einfach nicht und jetzt bereu ich es, dass ich es nicht schon viel früher gewagt habe ^^ es war wirklich toll!

prompt

Ich starte den Beitrag mit einen kurzen Übersichtvideo meines Inktoberskizzenbuches 🙂 leider hatte ich gerade nicht die perfekte Filmausrüstung zur Hand… besonders fremde Kamera mit grauenhaften automatischen Belichtungsmesser xD aber den kurzen Blick in mein liebes Inktober Skizzenbuch will ich euch nicht vorenthalten.

Das Ziel des Inktobers ist es jeden Tag im Oktober ein Tuschebild aus dem Hut zu zaubern, manche arbeiten frei, manche halten sich an die offizielle Themenliste und andere erschaffen eigene, oder verfolgen eine spezielle Themenlisten wie die #31Witches. Davon gibt es noch einiges, das quer zum Inktober läuft. Der Oktober hat sich für mich noch nie so umtriebig angefühlt.

Ich selbst habe meine Bilder auf Instagram, facebook und twitter hochgeladen, überall mit anderen Infos dazu. Am ausführlichsten war ich jedoch auf Instagram unterwegs. Da es meine erste Teilnahme war habe ich alles etwas lockerer gesehen, d.h. keine superschönen Scans oder extra wunderbar hergerichteten Bildmotive, sondern einfach zeichnen, Foto und das wars. Einziges größeres Ziel war es wirklich jeden Tag zu zeichnen und ich habe es geschafft, was mich natürlich irrsinnig freut.

Auf den Blog ins Portfolio haben sich zwar nur Nat und Ed verirrt, ganz von Beginn des Monats, aber ich finde es sind viele interessante Bilder herrausgekommen nur die Bilder, die ich während der Akicon auf Zeitdruck gemacht habe gefallen mir so gar nicht xD und ich bin doch auch ein bisschen stolz, einfach auf die Masse und das Durchhaltevermögen. Ich dachte echt nicht, dass es so klappt. Es ist schön wenn sich ein Ziel gesetzt wird und dieses auch erreicht, macht richtig Spaß. Manche Tage waren hart, manche waren leicht, aber ich glaube ich bin an dieser Erfahrungen gewachsen. Inktober hat den großen Vorteil, dass im Kollektiv gezeichnet wird, vorallen wenn nach der offiziellen Themenliste gearbeitet wird. Tausende von einzigartigen verschiedenen Bildern zum selben Thema. Und so viele Leute um einen herum, die auch mitzeichnen sowie das Kennenlernen von neuen Zeichnern.

Ich bin voller Motivation in diesen Zeichenmonat gegangen und gehe auch ebenso wieder hinaus. Auf mich könnt ihr nächstes Jahr auf jeden Fall wieder zählen!

Advertisements

3 thoughts on “My first inktober”

  1. Ich habe in diesem Jahr überhaupt das erste Mal davon gehört, dass es so was wie Inktober gibt. Eine sehr coole Idee! Wobei ich mir gerade das tägliche Zeichnen echt als große Herausforderung vorstelle…
    Sicherlich ist es cool da durchzuhalten und man wächst auch daran! Aber ich würde mir das echt nicht zu trauen.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich mir auch nicht 🙂 aber mal drinnen hat mich der Ergeiz gepackt. Qualitativ sind die Bilder gewiss nich alle gleichwertig aber alleine das so oft zeichnen war ein besonderes Erlebnis. Wenns dich reizt probiers vllt nächstes Jahr einfach ^^ und wenns zuviel wird ist aufhören immer ein leichtes.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s