Laberei

Kunst Gewinnspiele – how?

Der Dschungel an Gesetzen und Bestimmungen zu Gewinnspielen scheint schier unüberwindbar. Ich selbst bin kein Profi und habe mir zahlreiche Gesetzestexte durchgelesen, aber auch nur im Bezug auf meinen speziellen Fall, nämlich dem Verschenken von kleinen Minibildern. Es ging nicht darum gewerblich Daten zu sammeln oder Leute für einen Newsletter zu begeistern, sondern ganz simpel nur den Leuten etwas zu zurückzugeben, die mir auf einer Social Media Plattform gefolgt sind oder folgen wollen, zumindest für die Gewinnspieldauer, haha. Ich übernehme keine Haftung für die folgenden Informationen 😛 aber will dennoch mal mit euch teilen was ich alles heraus bekommen habe. Verbesserungen und Berichtigungen sind gerne in den Kommentaren gesehen.

Erste Anlaufstelle in diesem Fall waren für mich die AGBs oder der Hilfsbereich der jeweiligen Seite. In meinem Fall war das Instagram. Wichtig dabei ist es wie sich Instagram von allen Inhalten distanziert. Im Gewinnspieltext im Hilfsbereich kommt dazu noch folgender Inhalt:

Den Hinweis, dass die Promotion in keiner Verbindung zu Instagram steht und in keiner Weise von Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert wird.

Ein Gewinnspiel auf Instagram ist also ganz alleine deine eigene Verantwortung, zumindest nach den Richtlinien im Hilfebereich. Viele verschiedene Seiten haben Gewinnspiele abgedeckt und so bleibt es an einem selbst hängen sich vorab zu informieren. Bei meiner Recherche bin ich auf ein interessantes Video von RobBubble gestoßen, der über die Verfahren gegen deutsche youtuber spricht, aufgrund gefakter Gewinnspiele. Den zweiten Teil dazu gab es anscheinend bei WDR zu sehen. Interessant an der Liste zu Beginn sind die unterschiedlichen Bereiche nach denen die Gewinnspiele beleuchtet wurden: Teilnahmebedingungen, nicht irreführend, Jugendschutz, klare Auflösung, Preise verschickt.

Da ich aus Österreich bin war meine nächste Anlaufstelle, nach dem Abklappern von verschiedenen Blogs und Einträgen, natürlich eine offizielle. Wenn ihr euch richtig informieren wollt guckt zuerst auf die jeweilige Seite, oder sonst gleich zu den offiziellen Stellen. Bei mir war das die WKO, das Portal der Wirtschaftskammer in Österreich, die sogar einen netten Leitfaden zu Glückspielen online haben. Am Rand der Seite als PDF, oder hier als normale Webseite. Ich mag den Leitfaden, auch wenn natürlich ein Hinweis enthalten ist, dass im Einzelfall vor Gericht immer anders entschieden werden kann. Komplette Sicherheit gibt es also ohnehin nicht. Im Beitrag des WDRs haben sie die landesweiten Medienanstalten in Deutschland angeschrieben, eine weitere Anlaufstelle. Ich selbst habe für Bayern Gesetze bezüglich des Rundfunkes und Telemedien gefunden. Ist da eine tiefere Verbindung in Deutschland oder nur ein youtube Ding? Das sollten besser unsere deutschen Nachbaren beantworten. Die FAQ des österreichischen Bundesministeriums für Finanzen fand ich auch recht toll, aber ist eben beamtendeutsch und der Gesetzestext wird zitiert. Sie beantworten trotzdem viele aufkommende Fragen gut. Bei uns in Österreich scheint die rechtliche Lage etwas verworren, aber lassen wir das mal. Wichtige Aspekte, die sich überall durchziehen, egal in welchen Bereich, sind vorallen die Fairness, Transparenz, der Jugendschutz und die einwandfreie Abwickelung. Logische faire Ziele. Inhaltlich gibt es aber noch mehr zu klären.

Zu allererst ist die Frage zu klären, ob es sich um ein Gewinnspiel oder um Glücksspiel handelt. Darauf wird bei vielen Webseiten verwiesen. Laut den Seiten ist der Unterschied, dass für Gewinnspiele eine Leistung erbracht wird und dass Glücksspiele reiner Zufall sind. Eine erbrachte Leistung beinhaltet auch das bloße Ausfüllen einer Teilnahmekarte in Österreich. Nur Vorsicht vor dem Glücksspielmonopol D: uuuhhhhh, was total grusliges hier in meinem Lande. Das ist wichtig, denn richtiges Glücksspiel muss nämlich staatlich genehmigt werden und bei uns hier ists nochmal etwas anders. Glücksspiele erkennt man zudem daran, dass die Teilnahme gegen Entgelt erfolgt, ob versteckt oder offensichtlich. Wettbewerbsverstoß scheint auch noch ein großes Ding zu sein und vieles mehr. Dieser Dschungel scheint nicht aufzuhören, aber auch die Informationen die dazu rumgeistern. Meine Devise war es, sich zuerst intern bei der Seite zu erkunden, dann ein wenig Gesetzestexte durchstöbern und im schlimmsten Fall einfach selbst ein wenig an offizielle Stellen schreiben um Antworten zu bekommen. Es funktioniert auch vor Ort hinzugehen und eine Stelle zu fragen, die sich vielleicht auskennt, wie die WKO oder SVA als Mitglied. Denn auch wenn Antworten schwammig sein können, es gibt sie! Und hört nicht nur auf mich, wenn ihr ein Gewinnspiel in Österreich machen wollt oder anderswo, lest euch rein (^.~)

In meinem Fall wäre ich aufgrund folgender Sätze einmal eine Ausnahme vom Glücksspielmonopol, wie die PDF der WKO so schön anführt.

Werden keine Einnahmen aus dem Glücksspiel erzielt, sind Preisausschreiben oder Gewinnspiele erlaubt.

[…] Glücksspiele, die nicht als Ausspielung durchgeführt werden und – entweder bloß zum Zeitvertreib und um geringe Beträge oder

– nur einmalig zur Veräußerung eines körperlichen Vermögensgegenstandes durchgeführt

werden.

Es gibt aber auch heftigste Geldstrafen, wenn das nicht der Fall ist. Es besteht sogar die Gefahr eine mögliche Straftat zu begehen. In diesem speziellen Fall verlange ich keine vermögenswerte Leistung (Geld, Gewinn und das Zeug). Ich bin also eigentlich auf der sicheren Seite. Es ist dennoch kompliziert und extremst undurchschaubar. aufgrund der vielen Informationen aus dem Internet und der vielen Ausnahmefälle. Tombolaspiele scheinen auch von der Glücksspielabgabe ausgeschlossen. Aber sich da reinlesen, was das genau bedeutet, erfordert Zeit. Die Gesetze sind natürlich dazu da den Konsumenten zu schützen, aber sie erschweren es wenn sich informiert wird. Ihr merkt es vielleicht auch bei der Wiedergabe der Infos in diesem Text. Angeblich, offensichtlich, scheinen, also, aber… Wörter die hier rumgeistern. Deshalb wirklich, wendet euch an die offiziellen Stellen!

Interessant ist es aber auch, dass für ein Gewinnspiel keine Abgaben zu zahlen sind und für ein Glücksspiel eine 5%ige Glücksspielabgabe. Also 5% des Wertes der in Aussicht gestellten Waren. Meine Preise, egal ob Gewinnspiel oder Glücksspiel, wären vom tatsächlichen Warenwert nicht mal ein paar Cents, Papier, und eben jeden Wert den man meiner Arbeitszeit und Erfahrung gibt. Ich warne vor, weiß nicht wie einwandfrei folgender Link ist, aber laut ihm entfällt bei einer errechneten Steuer unter 500€ hier bei uns in Österreich die Steuerpflicht. Wie akkurat das ist, bleibt ganz im eigenen Risiko!

Richtige Gewinnspiele auf Facebook&co. zu veranstalten scheint also gar nicht so leicht. Die zwei Artikel bezüglich Instagram und Facebook Gewinnspielen verkaufen das aber anders. Ihr benötigt Teilnahmebedingungen, Haftungsausschluss, klare Preise, klare Angaben was zu tun ist, eine Deadline und eine gerechte Auflösung samt tatsächlichen Verschicken der Preise. Und eigentlich ist es auch nicht so schwer, es geistert nur ein etwas unheitlicher Gesetzesdschungel rundherum. Vieles trifft davon zum Glück nicht auf den kleinen Facebook/Instagram-User zu, der schnell ein Gewinnspiel machen will, aber es fühlt sich auch toll an sich etwas besser auszukennen.

Informiert euch auf jeden Fall bevor ihr ein Gewinnspiel veranstaltet und vergesst nicht den Jugendschutz! Viele schließen aufgrund dieser Unsicherheit minderjährige Teilnehmer von vornherein aus. Ich hoffe mein kleiner Ausflug in die Gewinnspielwelt hat euch etwas gebracht. Es hört sich zwar furchtbar kompliziert an, aber mit ein wenig Recherche ist alles zu bewältigen. Nur nicht so schnell aufgeben! Und mir auch gerne mal was beibringen, wenn ihr euch besser auskennt (^_^)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.