Anime/Manga, Laberei, Tutorials, Zeichnungen

Bin ich bereit Commissions anzubieten?

Die Frage aller Fragen, die sich junge wie auch ältere Kunstschaffene stellen. Sag mal, könnte ich meine Zeichnungen nicht eigentlich für Geld verkaufen? Joar, nett wär das schon. Was gibt es vor diesem ersten Schritt zu beachten? Und ist man überhaupt bereit dafür?

Ich habe damals meine ersten Commissions auf einer Webseite namens Gaia online angeboten unter dem Namen Feeh Ling. Nicht gegen richtiges Geld, sondern gegen eine Onlinewährung. Ich teilte mir einen kleinen Shop mit der lieben Ranchi und wir nannten ihn Nightgarden. Für mich war das damals meine erste Erfahrung damit etwas als Gegenleistung für meine Zeichnungen zu bekommen, auch wenn es nur eine InGame Währung oder Items waren. Es war toll. Es gab Leute denen gefielen meine Zeichnungen und sie waren auch bereit mir etwas dafür zu geben? Der Wahnsinn!

Inzwischen habe ich schon zahlreiche Zeichnungen verkauft, an Verlage sowie an Privatkunden. Es ist einfach nur mehr ein Job und nicht mehr diese große Begeisterung überhaupt etwas zu bekommen. Natürlich wird man für Arbeit bezahlt, ist doch selbstverständlich. Ich sehe oft junge Künstler und Künstlerinnen an sich zweifeln, besonders am Anfang. Diese Emotionen haben viele wenn sie damit beginnen Commissions anzubieten oder es nur planen und genau für diese Leute ist auch dieser Blogeintrag.


Zuerst einmal die große Frage – bin ich gut genug um Zeichnungen gegen Geld zu verkaufen?

Dies kann dir keiner wirklich beantworten und viel hängt davon ab was du dir erwartest. Möchtest du möglichst viel verkaufen, dein Leben damit bestreiten oder nur überhaupt etwas verkaufen und sei es nur eine einzige Sache? Das letzte geht immer irgendwie, aber je nach Erwartungshaltung ist die Antwort natürlich eine ganz andere. Es kann helfen wenn man Freunde oder Bekannte fragt ob sie Zeichnungen kaufen würden, aber noch mehr hilft eine andere Frage im Kontrast „Meinst du andere würden meine Sachen auch kaufen?“. Erkundigt euch bei ehrlichen Leuten, ob sie selbst eure Zeichnungen kaufen würden und ob sie daran glauben das es andere tun würden. Seid nicht verletzt, wenn ihr eine Antwort bekommt die ihr vielleicht nicht hören wollt, denn sehr selten meinen es Freunde böse damit. Freut euch wenn ihr unterstützt werdet. Hört ihnen zu und überlegt selbst ob sie recht haben, nur macht euch auf keinen Fall selbst nieder wenn ihr negatives Feedback bekommt. Was noch nicht ist, kann immer noch werden! Zumindest der technische Aspekt vom Zeichnen ist gelernt und manchmal haben sie schlichtweg einen ganz anderen Geschmack als ihr. Das ist nichts Schlimmes (^_^)


Kann ich überhaupt Geld für meine Bilder verlangen? Welche Preise kann ich verlangen?

Die traurige Antwort darauf, der Markt bestimmt die Preise und manchmal sogar den Bedarf. Im kommerziellen Kontext könnt ihr viel mehr verlangen, aber dafür müsst ihr auch andere Werte wie Verlässlichkeit oder Korrekturschleifen, Vertriebsrechte, Abgabetermine etc… beachten. Privat, auf Cons, im Internet – bestimmt ihr eure eigenen Preise. Dort wird meist nur ein Original oder digitales Artwork verkauft und keinerlei Rechte für die kommerzielle Nutzung. Das würde nämlich anständig teuer werden und die meisten Leute wollen ohnehin nur ein süßes Bild ihres OCs zum Angucken, Aufhängen oder für die Mappe. Solange es jemand kauft könnt ihr verlangen was ihr für richtig haltet, passt nur auf etwagige Fallstricke auf.

Anime/Mangafans neigen dazu ihre Commissions unter dem Wert zu verkaufen, weil sie einfach viel verkaufen wollen oder sich nichts zutrauen, aber im Grunde verkaufst du mit jedem Bild auch deine Lebenszeit. Für eine Arbeit von mehreren Stunden 5 Euro zu verlangen, nur weil man kein Profi ist? Auf keinen Fall. Die Zeit ist dann weg und kommt nie wieder und du schätzt deine eigene Arbeitszeit sogar noch unter dem Mindestlohn ein?! Dann zeichne lieber zum Spaß oder mach ArtTrades, davon hast du viel mehr! Im Kontext eines einmaligen Spaßprojektes ist es etwas anderes als wenn du dies regelmäßig machst. Deine Zeit, die du in das Lernen vom Zeichnen, in das Zeichnen selbst und in die Kommunikation mit Kunden legst ist etwas wert. Verkauf dich nicht unter deinen Wert!

Es gibt zahlreiche Foren, Discord Server, Artist Alley Gruppen, die sich mit der Preisfrage auseinandersetzen. Tausch dich mit anderen aus, vergleich dein Können mit anderen Künstlern und Künstlerinnen, guck auf ihre Preise und wag es auch jemanden zu sagen, dass er sich anständig unter dem Wert verkauft. Deine Lebenszeit ist etwas wert und genauso die von anderen Kunstschaffenden! Wir müssen aufeinander gucken.


Was gibt es rechtlich zu beachten?

Je nach Einkommen oder was ihr plant zu machen kann es möglich sein, dass ihr euch als Gewerbe oder als selbstständige Künstlerin oder Künstler anmelden müsst. Sehr vereinfacht geht es bei einem Gewerbe um Vervielfältigungen von Zeichnungen, während Künstlerinnen Originale oder Kunstwerke verkaufen. Die Erklärung wird dem ganzen nicht wirklich gerecht, aber eine Gewinnabsicht geht ohnehin mit den einen und den anderen einher. Für beides solltet ihr euch in Österreich endweder bei WKO oder SVA und dem Finanzamt anmelden. Weitere Infos diesbzüglich erwarten euch in der Zukunft 😉 aber ihr könnt auch gerne selbst zu den jeweiligen Stellen gehen und diese ausquetschen.


Ab wann weiß ich, ob ich bereit bin?

Egal was die Leute auch sagen und wie gut ihr euch auskennt, richtig wissen tut ihr die Antwort auf diese Frage erst wenn ihr es probiert. Es kann immer nur eine Richtung vorgegeben werden. Natürlich ist jeder von euch gut genug die eigenen Zeichnungen zu verkaufen, aber nicht für jeden Fähigkeitenlevel gibt es einen Markt. Manchmal muss auch ein Risiko eingegangen werden. Einfach um zu sehen was rauskommt, denn selbst wenn ihr scheitert, gibt es immer noch die Möglichkeit es in ein paar Jahren wieder zu probieren, eure Preise anzupassen oder einmal ruhig in sich zu gehen – Zu trainieren, besser zu werden. Und wenn es gut geht, dann ist der erste Schritt auf einer langen Reise getan. Denn ja, liebe Leute, dies ist erst der Beginn! Vergesst auf keinen Fall auch Spaß dabei zu haben!

P.S. All die Bilder dieses Beitrages entstanden vor einer fast 6-Jährigen Zeichenpause mit kleinen Zeichenfenstern von wenigen Tagen, weil ich mein Handgelenk so komplett überlastet hatte für den Nightgarden Shop. Ganz egal ob ihr bereit seid oder nicht, guckt auf euch. Der Drang schneller besser zu werden ist es nicht wert risikohaft mit dem eigenen Körper umzugehen. Ihr habt nur einen, achtet ihn auch. Zeichnen und Zeichnungen verkaufen läuft euch nicht davon. Für gewöhnlich ist das Leben lang genug und es ist nie zu spät mit etwas anzufangen 😉

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Bin ich bereit Commissions anzubieten?“

  1. Danke für diesen Beitrag! Das ist tatsächlich ein Thema mit dem wir uns mehr oder weniger beschäftigen. Ich mag die Zeichnungen des Ehemannes und nutze sie ja auch aktiv für meine Beitragsbilder. Ich ermunterte ihn oft dazu das ganze mal online zu versuchen, er ist mit seinen Zeichnungen allerdings nicht nicht so wirklich zufrieden und möchte daran noch feilen. Die Seite Gaia kannte ich nicht nicht und auf die Idee mit dem „virtuelle Währung“ (lässt sich sicherlich auf vieles umsetzen) bin ich gar nicht gekommen.

    Es ist schön zu lesen das du dich mit deiner Kunst so weiter entwickelt hast und damit auch Geld verdienst ^-^ Ich mag deine Zeichnungen ja auch total gerne, mach weiter so :3

    Liebe Grüße,
    Jule

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.