Allgemein

WSZH – Wiener Schule für Zauberkunst und Hexerei

Ich bin zurück und immer noch am verarbeiten all dieser schönen Erlebnisse dieses Wochenende. Ich mochte LARP ja auch schon davor, aber dieses Wochenende war atemberaubend, es war richtig toll. Die Wiener Schule für Zauberkunst und Hexerei ist son lieber durchgeknallter Haufen, ich weiß gar nicht wo ich starten kann.

Weiterlesen „WSZH – Wiener Schule für Zauberkunst und Hexerei“
Allgemein, Books, Laberei, Reviews

What should I do? – ART Matters!

Ein etwas anderes Book Review, oder doch nur eines in Anlehnung an meine ersten Reviews, die es leider nicht mehr auf diesem Blog gibt. Ich will über ein Buch schreiben, dass erst vor kurzen in meine Sammlung gekommen ist, von Neil Gaiman Art Matters, illustriert von meinem Kindheitsidol Chris Riddell. Ich habe meine Kinderbücher wirklich anhand seiner Zeichnungen ausgesucht und wenn irgendwo dabei stand, illustriert von Chris Riddell, musste das kleine Ich dieses Buch unbedingt haben. Wenn man seinen Stil und meinen vergleicht ist der Einfluss nicht ganz so erkennbar, doch ich habe seinen Stil bewundert seitdem ich 10 Jahre alt war. Diese wunderbare Klarheit, die sanfte Übertreibung und die fantastischen Monster. Weiterlesen „What should I do? – ART Matters!“

Allgemein, Laberei

Art Sharing auf Instagram

Hallo Leute, schon mal eure Kunstwerke auf einen anderen Account auf Instagram geteilt? Oder auch folgt ihr Kunstsammelaccounts? Instagram Feature oder Shoutout Accounts posten alles außer eigenen Content. Gegen Bezahlung oder nur durch die Benutzung eines Hashtages ist es möglich selbst auf solchen Seiten gefeatured , also hervorgehoben, zu werden. Weiterlesen „Art Sharing auf Instagram“

Allgemein, Tutorials, Zeichnungen

Tengu Bishonen Zeichnen

Was sind Tengus?

daitengu
https://www.tofugu.com/japan/tengu/

Tengus sind bekannt als Yokai, Kreaturen aus den japanischen Glauben, die mit Monstern gleichgesetzt werden können. Anders als die anderen Yokai sind Tengus aber mehr kleine Götter. Bekannt als roter Goblin mit langer Nase oder als Krähenmenschen. Die erstere Variation ist die verbreiterte, bekannt unter den Namen Daitengu und die anderen unter den Namen Karasutengu.

Der Karasutengu entführt die Menschen, während der Daitengu sie schlimmstenfalls aufisst ;D Im Workshop bin ich noch näher auf die Geschichte der Tengus und des Wortes eingegangen, aber hier verweise ich für Interessierte einfach auf den Link unter dem Daitengu Bild. Ein wirklich toller Artikel zu den Tengus.

Dtacticser Karasutengu, übersetzt Krähentengu, wird meist als Mensch mit Krähenkopf dargestellt, in Animes und Mangas hingegen oft als schöner Jüngling in Mönchkleidung und schwarzen Flügeln anzutreffen. Oft spielen sie in Yokai Geschichten eine Rolle und in extremeren Fällen sind die einzigen Hinweise auf ihr Tengu sein die Fähigkeit zu fliegen. Beispiele dafür findet man in Kamisama Hajimemashita, Suzukaze no Hito,Ayakashi Tennen Beans, Kamisama Kiss, Tactics etc…

Bishonen Zeichnen

Als Bishonen, oder auch Bishies, werden wunderschöne Jungen beschrieben. Sie brechen die Gendergrenzen und sind in Japan sehr beliebt. Ein männlicher Teenager von außergewöhnlicher Schönheit und mit weiblichen Merkmalen. Sie sind sehr ambivalent, ein wenig schon in den queeren Bereich, da sie zumeist in Mädchenmangas und Shonen-Ais vorkommen. Ihre Schönheit ist jedoch nur von kurzer Dauer, da sie endweder erwachsen werden oder eines bitteren Todes sterben.

Augen

Die typischen Bishonen Augen sind spitz, doch es gibt unterschiedliche Stile. Das Andeuten von delikaten Wimpern ist keine Seltenheit. Nur jüngere Kinder haben größere Augen, die typischen Bishieaugen sind jedoch spitz ;D Von vorne sind Augen sehr leicht darzustellen, für weitere allgemeine Vertiefungen verweise ich auf die Links unten beim How to Draw Anime Eyes-Tutorial.

Nase und Mund im Gesicht

Beim Bishonen Tengus sind die Münder und Nasen lang und breit, also nicht so hervorstechend wie beim Daitengu, aber idealisiert in die Länge gezogen. Doch nicht nur ihre Nasen sind lang und ihre Augen spitz 😛 dasselbe gilt auch für ihre Gesichter.


head_font

Lange spitze Gesichter und ein Hauch von Weiblichkeit. Sie verkörpern ihr eigenes androgynes Ideal von Männern, während ihr Gegenpart die Bishojo mehr durch Niedlichkeit punktet, auch mehr in den Bereich moe. Bishonen hingegen spielen viel mehr mit der Wahrnehmung was Männlichkeit ausmacht und strahlen Eleganz aus. Wichtig ist die Annäherung an das weibliche Aussehen und viele Vertreter von Bishonen wären typische uke in einer Geschichte ^^

Beim Gesicht sind die Augen mittig des Kopfkreises und horizontal  kann nochmal von der Mitte ausgegangen werden. Ein Auge passt als Abstand zwischen den beiden Augen von vorne und die Ohren sind genauso lang wie die Nase. Zwei Punkte an denen sich an jeder Perspektive orientiert werden kann.

Kopf vertiefen

Für unseren Tenguworkshop haben wir uns näher mit der Vorderansicht beschäftigt, obligatorisch gab es aber noch eine kleine Folie zu der Seiten- und Dreiviertelansicht. So wie den coolen Kastentrick, wenn man sich schwerer mit der Position des Gesichtes tut.

Füße und Hände

Vorzeichnen ist wichtig, besonders bei Händen tun sich viele Leute schwer, doch zumindest einfache Hände kann man durch das Umwandeln in Grundformen sehr einfach darstellen, ehe man mehr Details einarbeitet. Ich fand es sehr hilfreich, dass eine Seite von den Fingern immer die gerade und die andere die runde ist. Von oben natürlich nicht so 😛 da gibts nur Wurschtfinger, aber der Daumen von der Seite gibt einer flachen Hand schon mehr ein Handgefühl. Füße sind durch Vorzeichnen ebenso vereinfachbar. Die Mischung aus Dreiecken, Rechtecken als Vorzeichnung und dann das ganze kurviger gestalten kann viel erleichtern.

body

Bishonen sind etwas größer als normale Anime/Manga Figuren ;D rechnet am besten mit 8 Köpfen. Zum Vergleich am besten bei den Foxgirls und den Meerjungfrauen vorbeischauen ;D Männerkörper werden allgemein auch eher kantig und gerade gezeichnet, ganz im Gegenteil zu den gebogenen Frauenkörpern.

Vorzeichnen hilft immer ;D Ob Posing oder einzelne Teile eines Körpers. Zuerst ganz grob, damit es nicht so wehtut wenn man doch noch mal was wegradieren muss.

Flügel zeichnen leicht gemacht

Gelenke der Vögel

Ein kleines Schemata um die Gelenke im Flügel eines Vorgels zu vereinfachen, und zu verstehen.

Varianten von Flügeln

Karasu Tengus können durch unterschiedliche einfache Flügelarten dargestellt werden. Wichtig ist die Farbe, also von einfärbig schwarz zerfranst zu unterschiedlich unterteil bis hin zum Einzeichnen jeder Feder einzeln. Der Einsatz des reinen Umrisses kann für Anfänger einiges erleichtern, während Profis sich genauer mit den Federaufbau beschäftigen und anhand ihres Federverständnisses ;D nicht nur der Tuschefeder beginnen können richtige detailreiche Meisterwerke zu erschaffen.

Federnaufbau

Das hier ist nur ein vereinfachtes Schema, das ich mir über die Jahre angeeignet habe. Die oberen Federn sind alle rund, sowie die inneren, näher am Körper anliegenden. Im Gegensatz dazu sind die äußeren Federn eher spitz. Die beschreibungen reichen von Spitz- zu Rund-, zu Schwungfedern mit Hand sowie Armschwingen und den Schirmfedern. Das ganze Konzept verkompliziert es etwas, jedoch ist beim Zeichnen von Federn die Beobachtung der Realität oder von Vogelfotos dringend anzuraten. In der Nähe des Körpers hängen Federn zudem meist schlafer nach unten.

Herangehen kann man also auf die unterschiedlichen Arten an Federn. zu Beginn das Einzeichnen der kurzen oberen Federn, ehe der Flügel Schritt für Schritt aufgebaut wird. Mir persönlich reicht es bei Flügeln wenn ich oben ein paar Federn andeute und dann die langen Schwungfedern unten weiter. Bei all dieser Vereinfachung sollten jedoch nie die Gelenke vergessen werden.

abschluss

Tengus werden gerne als Männer mit Bart oder Vogelschnabel dargestellt, besonders wenn es sich um die Karasutengus handelt. Dabei ist der kleine Mönchshut nicht zu vergessen ;D

Das wars mit den Workshop der Loricon ^_^ einen kleinen Einblick in meinen Besuch dort findet ihr hier, wenn ihr draufklickt. Ich hoffe euch hat dieser kleine Einblick gefallen und nicht vergessen, wenn man besser werden möchte gehört es noch dazu über ein Tutorial hinaus zu forschen, lasst euch von anderen Künstlern inspirieren, sucht Tengus in den Weiten des Internets und seid euch bewusst – dieses Tutorial ist nicht das Ende, sondern erst der Anfang.

Allgemein, Games, Laberei

Erster Blogbeitrag

Ich habe mich nach langer Zeit entschieden von Blogger zu WordPress zu wechseln, der ausschlaggebende Grund war eigentlich lächerlich, aber dennoch war es der Grund. Auf Blogger hat das Anzeigen der Instagram Bilder durch Drittanbieter so gar nicht funktioniert. Für eine Zeichnerin wie mich ein regelrechtes Desaster. Im letzten Jahr bin ich immer aktiver auf Instagram geworden und es hat andere Plattformen abgelöst… naja bis auf Twitter, aber das wird mich wohl auch nie richtig los.

In Zukunft wird dieser Blog auch als mein Anime/Manga Künstlerprofil fungieren. Ich werde auch fleißig über die Zeichenworkshops bloggen, die ich gebe und es erwartet euch der ein oder andere Comic. Schreckt euch nur nicht, wenn die Themen mehr in der lgbtqia+ Community angesiedelt sind. Momentan habe ich mehr Comics dieses Themenbereiches in der Hinterhand, aber gewiss erwartet euch eine kunterbunte Mischung. Wie bisher geht es weiter mit Games, Animationsfilmen(auch Anime/Manga), Tutorials, Conventionbesuchen und Allerlei.

Allgemein, Zeichnungen

Drawing with Left

Dieser Blogeintrag soll im Grunde nur endlich die älteren mit Links enstandenen Bilder veröffentlichen 🙂 wie vor Ewigkeiten angekündigt. Die Umsetzung hat sich zeitlich auch um ein Jahr verzögert, aber Lefties are back again!

Ich kann zeichnen… irgendwie kann ichs, ich würde mich weder als gut noch schlecht bezeichnen, sondern einfach, dass ich einen gewissen Stand habe und weiter möchte. Mich nervt Lob ala „du kannst so gut zeichnen“, da ich nie auf den Stand bin wo ich gerne wäre und das finde ich gut so, denn sonst wäre es ja langweilig.

Ich hatte vorletztes Jahr eine etwas seltsame Situation, weil mich jemand gelobt hat und ich darauf antworten musste, dass ich nicht zeichnen kann. Das war nicht ganz in dem Sinne, wie er und ihr es jetzt wohl verstanden habt. Ich konnte wirklich physisch nicht zeichnen, chronische Sehnenscheidenentzündung und so. Das liebe Teil verfolgt mich immer noch. Ich zeichne trotzdem ab und zu mit meiner rechten Hand… nur um es dann zu bereuen, muharhar, weil ich mich einfach überschätze.

Langsam hatte ich angefangen auf Links umzusteigen. Ich habe dadurch auch meine rechte Hand allgemein im Leben zu entlasten begonnen und siehe da, wenn ich es nicht übertreibe ist das Zeichnen mit ihr wieder begrenzt möglich. Nichtsdestotrotz möchte ich euch hier noch meine Lefties aus dem letzten Jahr vorstellen 🙂 samt einen aus diesem Jahr. Ja, das letzte.

Videomaterial und Zeichnungen: Akai
Musik: May, April (Kai Engel) / CC BY 4.0 
Wiederholung des Beginns von April am Ende

Allgemein

Zeichnen mit anderer Hand

Schon lange gab es keine Kritzeleien mehr auf den Blog und auch wenn ich zwischendurch trotz Schmerzen gekritzelt habe war es stets nur mit meiner rechten Hand, doch nun sollen sich diese beiden Dinge wieder ändern, zumindest kurzfristig 😉

Angefangen hat es vor 2/3 Tagen mit Zeitungen auf denen ich mit linker Hand rumgekritzelt habe. Ich selbst war ein wenig erstaunt wie viel leichter mir das von der Hand ging im Vergleich zu meinen Versuchen davor. Gewiss nicht perfekt, aber seltsamerweise irgendwie erkennbar. Hätte ichs nicht selbst gezeichnet…. ich würd die reine Verwendung von nur meiner Nicht-Schreibhand sowas von anzweifeln o_Ô es gibt zwar überall so kleine Anzeichen, aber könnte auch ne schlampige Zeichnung von einer rechten Hand sein.

Ich hab auch ein wenig im Internet rumgeforscht was es zum Thema Hand umlernen zu erzählen hatte, doch überall stieß ich nur auf dasselbe. Unsere Gesellschaft besteht wahrscheinlich zu 50% aus Linkshändlern, aber diese werden alle umerzogen oder merken es nicht mal selbst, da sie einfach andere Kinder nachmachen. Nichts neues, nur leider so gar nichts darüber ob ich mir damit schaden könnte wenn ich mit links zeichnen anfange… aber immerhin besser als gar nicht zeichnen, nur ein leichter Druck im Kopf verrät mir, dass ich eben wirklich keine Linkshändlerin bin xD und das es anstrengend ist.

Ich mag es wie die Strichführung so locker flockig wirkt und doch auch gleichzeitig irgendwie stark… was natürlich auch an der Druckstärke liegt, da ich mit links in sowas einfach keine Übung habe. Wie seid ihr’n so mit eurer anderen Hand beieinander? 🙂 

erstes Bildchen von heute mit links
Mädchen mit Faltenrock
Guckt her! Hier bin ich!